JKK - Jakobs-Kreuzkraut

Bei Interesse an den Themen zu Jakobs-Kreuzkraut wenden Sie sich bitte an Henrike Möhler, PD Tobias W. Donath, Dr. John Herrmann oder Prof. Dr. Tim Diekötter.

Weitere Informationen zum JKK-Projekt finden sie hier.

Einfluss von Regulationsmaßnahmen auf die Insektendiversität

Senecio jacobaea ist in den letzten Jahren eine immer häufiger auftretende Blütenpflanze, die aufgrund ihrer Schädlichkeit für Weidetiere reguliert werden soll. Doch wie wirken sich Mulchen oder Pflügen und Neu-Einsaat auf Insekten aus? Um dies zu untersuchen sollen an verschiedenen Standorten in ganz Schleswig-Holstein im Sommer Laufkäferfallen installiert und gefangene Individuen bestimmt und gezählt werden.
Zeitraum: Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Probenentnahme), Käferbestimmung, Statistik. (Umfang: Masterthesis)

 

Botanische Diversität und Massenauftreten von Senecio jacobaea
Unterscheiden sich Flächen auf denen S. jacobaea massenhaft vorkommt, in der botanischen Diversität von Flächen ohne Massenvorkommen? Jakobs-Kreuzkraut ist vor allem auf Extensiv-Weiden, die potentiell botanisch wertvoll sind eine sehr wüchsige Pflanze. Kann sie das Lichtregime in Bodennähe so beinflussen, dass sich die Vegetationsstruktur verändert? Analysiert wird dies durch Vegetationsaufnahmen auf Flächen in denen S. jacobaea in Massen auftritt bzw. in standörtlich ähnlichen Flächen in denen es fehlt.
Zeitraum: Frühjahr/Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Vegetationsaufnahmen), GIS, Statistik. (Umfang: Masterthesis)

 

Einfluss von Mahd auf Keimfähigkeit

Senecio jacobaea ist in den letzten Jahren eine immer häufiger auftretende Blütenpflanze. Da sie giftige Alkaloide enthält soll ihr Wachstum reguliert werden. Dazu werden die Pflanzen gemäht. Aber schadet das ihrer Reproduktionsfähigkeit? Um dies zu untersuchen sollen an verschiedenen Standorten in ganz Schleswig-Holstein ab dem Öffnen der ersten Knospen wöchentlich einmal Proben von Pflanzen aus dem ersten und zweiten Aufwuchs entnommen, getrocknet und auf ihre Keimfähigkeit hin überprüft werden.
Zeitraum: Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Probenentnahme), Laborarbeit (Keimungstest), Statistik. (Umfang: Masterthesis)

 

Einfluss von Mulchtiefe auf den Wiederaustrieb

Jakobs-Kreuzkraut wird an vielen Orten gemäht, um es zu schädigen. Oft treibt die Pflanze nach der Mahd aber wieder aus. Was für einen Einfluss hat dabei die Tiefe des Schnittes auf die Wahrscheinlichkeit eines Wiederaustriebs? Um dies zu untersuchen sollen an verschiedenen Standorten in ganz Schleswig-Holstein Pflanzen in verschiedenen Höhen beschnitten und ihr Wiederaustrieb beobachtet werden. Zudem könnte man die Keimfähigkeit der Samen aus dem zweiten Aufwuchs in Aghängigkeit von der Mulchtiefe untersuchen.
Zeitraum: Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Probenentnahme), Laborarbeit (Keimungstest), Statistik. (Umfang: Masterthesis)

 

Wiederaustrieb aus der Wurzel

Jakobs-Kreuzkraut wird nicht nur an vielen Orten gemäht, sondern z. t. auch umgepflügt. Manchmal ist auf den gepflügten Flächen aber noch blühendes Kreuzkraut zu finden. Könnte es aus dem Wurzelstock ausgetrieben sein? Um diese Frage zu beantworten, werden Wurzelstöcke verschiedener Länge entnommen, in Töpfe gepflanzt und ihre Entwicklung dokumentiert.
Zeitraum: Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Probenentnahme), Statistik. (Umfang: Bachelorthesis)

 

Nährstoffversorgung, Konkurrenz und Massenauftreten von Senecio jacobaea

Hängt das Massenauftreten von S. jacobaea mit einer verbesserten Nährstoffversorgung der Böden zusammen? Welche Rolle spielt dabei die Konkurrenz durch andere Grünlandarten? Um dies zu untersuchen werden Topfexperimente mit verschiedenen Substraten (Sand, Lehm) durchgeführt in dem die Entwicklung von S. jacobaea unter verschiedenen Düngungsvarianten und Konkurrenzstärken durch andere Grünlandarten erfasst wird. Besonderes Augenmerk soll dabei auf der Phosphorversorgung liegen.
Zeitraum: Sommer 2018, Tätigkeiten: Freilandarbeit (Topfexperimente), Statistik. (Umfang: Bachelor- oder Masterthesis)