Digitales Geländemodell

Das Relief einer Landschaft beeinflußt den Wasserhaushalt, das Mikroklima und die natürliche Ertragsfähigkeit eines Bodens und ist somit eine wichtige Grundlage für die digitale Landschaftsanalyse. Ein Geländemodell beschreibt das Relief einer Landschaft in Form von Rasterdaten (x,y, und z-Koordinaten). Für den Projekt-Forschungsraum liegen diese Daten im Raster von 12,5 x 12,5 m und einer Höhengenauigkeit von 40 cm vor.

Mit Hilfe der Methoden der digitalen Landschaftsanalyse können durch Anwendung geeigneter Algorithmen flächenbezogene Reliefeigenschaften (Hang-, Senken- und Ebenen-Situationen, reliefbezogenes Erosionspotential, topographische Einzugsgebietsgrenzen) abgeleitet werden. Die Ergebnisse der Reliefanalyse bilden die Basis der digitalen Landschaftsanalyse. Ihre Information fließt sowohl in die dynamische Modellierung des Landschaftwasser- und Stoffhaushaltes mit dem Programm WASMOD (Water and Substance Simulation Model) als auch in die flächenhafte Übertragung von punktuell erhobenen Bodenkenngrößen durch das Programm Surreal ein.




Zuständig für die Pflege dieser Seite: webmaster (at) ecology.uni-kiel.de