JKK

Erprobung praxisnaher mechanischer Methoden zur Bekämpfung von Senecio jacobaea L. (Jakobs-Greiskraut)

Das Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea, JKK) ist eine in Schleswig-Holstein einheimische Pflanze im Ausbreitungsprozess. Insbesondere im Bereich der Hohen Geest und des Östlichen Hügellandes hat die einst nur zerstreut auftretende Art inzwischen an vielen Stellen flächenhafte Massenbestände entwickelt. Davon sind auch viele unter Naturschutzaspekten bewirtschaftete Extensivweiden der Stiftung Naturschutz betroffen.

Die starke Zunahme der JKK-Populationen ist problematisch, da die Pflanze die Entwicklung und die Erhaltung arten- und blütenreicher Grünlandflächen erschwert. Zudem produziert sie Fraßgifte (sog. Pyrrolizidin-Alkaloide, PAs), von denen für Weidetiere und Menschen eine Gesundheitsgefährdung ausgehen kann.

Aufgrund der JKK-Problematik ist ein deutlicher Rückgang der Akzeptanz naturschutzfachlich begründeter Nutzungseinschränkungen bei Landwirten und in der Bevölkerung zu beobachten. Die Befürchtung der Landwirte, dass unter Naturschutzaspekten bewirtschaftete Grünlandflächen ihren Nutztieren schaden, kann letztendlich auch zu einer Nutzungsaufgabe und damit zum Verlust naturschutzfachlich wertvoller Grünlandbestände führen.

Das inzwischen großflächige Vorkommen von Jakobs-Kreuzkraut (JKK) wird durch ein Zusammenspiel ökologischer Prozesse auf lokaler und landschaftlicher Skala und dem lokalen Management gesteuert. Übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, zu einem besseren Verständnis jener ökologischen Prozesse zu gelangen, die lokales Vorkommen und Abundanz von Senecio jacobaea im Zusammenspiel mit landwirtschaftlichem bzw. naturschutzfachlichem Management (und daher den Erfolg des Letzteren) entscheidend beeinflussen. Hierzu sollen über fünf Jahre hinweg:

(1) die Treiber der Vorkommen von Jakobs-Kreuzkraut auf Landschaftsebene sowie

(2) der Einfluss mechanischer Managementverfahren auf JKK-Populationen auf lokaler Skala untersucht werden.

 

Projektinformationen

Laufzeit: 2015-2020

Projektbeteiligte: Henrike Möhler M.Sc., Prof. Dr. Tim Diekötter, Dr. John Herrmann, PD Tobias W. Donath

Förderer:

Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

JKK-Kompetenzzentrum der Stiftung Naturschutz Schleswig Holstein