Untersuchungen zur Bio-Ökologischen Wirksamkeit der Grünbrücke Kiebitzholm & Überwindung von Barrieren

Wie funktionieren Querungshilfen, wie muss man diese planen, lohnen sich die hohen Investitionskosten?

An der Grünbrücke Kiebitzholm werden diese Fragen für repräsentative Artengruppen untersucht. Die Antworten sind verschieden für Groß- und Mittelsäuger, für Reptilien und Amphibien, für Heuschrecken und Laufkäfer und für Pflanzen. Sie werden 2011 als Abschlußbericht eines 6- jährigen Monitorings veröffentlicht und als Aktualisierung von Handreichungen für die räumliche Umweltplanung (wie sie im Projekt „Überwindung von Barrieren“ dargestellt sind) aufbereitet.

 

Projektinformationen

Förderer: Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein;

Projektleitung: H. Reck

 

Mobilität.jpg

Abb.1 Tier-Mobilität auf der Grünbrücke Kiebitzholm

 

Heuschrecke1.jpgHeuschrecke2.jpg

Abb. 2 und 3 Mobilität von Heuschrecken (Markierung von C. apricarius mit Nummerncode und D. verrucivorus* mit Code und Zahl für Wiederfang-Experimente)

*Foto: Bei Kiebitzholm, Fotograf: K. Hänel

 

adameva.jpg

 

 

 

 

 

Abb. 4 Mobilitäts-Experimente in studentischen Praktika (hier: Ausbreitung von Helix pomatia und Neu-Begründung von Populationen)

 

 




Zuständig für die Pflege dieser Seite: webmaster (at) ecology.uni-kiel.de