Vorbereitung der„Bicropping“-Fläche durch Ansaat von Weißklee.
Ein vom Acker umschlossenes Feuchtgebiet mit Feldgehölz.
Probefläche am Ackerrand mit angesäten Begleitkräutern.
Entnahme von Bodenlösung zur Messung des Nährstoffgehaltes (Stickstoff, Phosphor).
Die Limosin-Herde des Betriebes; in der Mitte der preisgekrönte Zuchtbulle „Antonio“.
Die Sumpfschrecke (Stethophyma grossum) macht durch scharfe „Zick“-Laute auf sich aufmerksam. Die Art ist mittlerweile deutschlandweit stark gefährdet. Sowohl die Larven als auch die erwachsenen Sumpfschrecken können nur in sehr feuchten Biotopen leben.
Ein Grünader-Weißling auf einer Wiesen-Witwenblume.
Der Rainfarn, ein häufiger Begleiter nährstoffreicher Säume und Ruderalstandorte.
Artenreiche Vegetation am Feldrand.
Eine der automatischen Meßstationen am Duvenseebach zur hochaufgelösten Messung der Wasserqualität.