Bodenkundliche Untersuchungen

Beiträge zu weniger Erosion, geringeren Schadstoffeinträgen ins Grundwasser sowie verbessertes Bodenleben durch Ökolandbau?

Ziele der bodenkundlichen Untersuchungen auf Hof Ritzerau sind die Erfassung, der Vergleich und die Erklärung der zu erwartenden Änderungen der Stoffdynamik bei der Umstellung von konventioneller auf ökologische Landnutzung. Dazu werden bodenphysikalische und -chemische Änderungen von Bodenparametern während der Umstellung erfasst.

Als Grundlage für diese Arbeiten werden die verschiedenen Bodentypen durch eine Kartierung in ihrer regionalen Verbreitung erfasst und anhand eines digitalen GIS Systems (Geographisches Informationssystem) dargestellt. Für die Kartierung werden bis zu 2m lange Bohrstangen eingesetzt, um entsprechend lange Bohrkerne des Bodens analysieren zu können. Sogenannte Leitprofile, d.h. Gruben an bodenkundlich repräsentativen Standorten ermöglichen die Entnahme von Bodenproben aus unterschiedlichen Tiefen für weitere physikalische und chemische Laboranalysen. Besonderes Augenmerk liegt auf einer langfristigen Untersuchung von Wasser- und Stoffflüssen im Gebiet. Tensiometer erfassen die Bindungskraft des Wassers im Bodens. Damit können der Wasserfluss und die im Boden vorhandene Wassermenge quantifiziert werden. Über Saugkerzen werden Bodenwasserproben zur Stoffanalyse genommen, in denen die chemische Zusammensetzung (Nährstoffe, Schadstoffe) ermittelt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Messung der Bodenerosion innerhalb der zu vergleichenden Landnutzungssysteme. Dies geschieht auch, um geeignete Schutzmaßnahmen gegen den Bodenabtrag ergreifen zu können.

Aus den Ergebnissen sollen gesicherte Empfehlungen für eine Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft gegeben und der Umstellungsprozess dokumentiert und analysiert werden.

Um modellbasierte Aussagen zum Stickstoffhaushalt mit Messergebnissen zu hinterlegen, werden N min -Messungen an ausgewählten Teilschlägen durchgeführt.

Von besonderem Interesse für das Gesamtprojekt ist die Abschätzung der tatsächlichen N-Verluste aus den Ackerschlägen des Hofes Ritzerau und damit die Vorhersage des N-Eintrages in das am Hangfuß an die Ackerschläge angrenzende Feuchtgrünland. Voraussetzung hierfür sind tatsächliche Messungen mittels Saugkerzen an repräsentativ über die Ackerschläge verteilten Messpunkten.

 

Ansprechpartner

Dr. Andreas Rinker, email: rinker@digsyland.de
Dipl. Inform. Friedel Hosenfeld, email: hosenfeld@digsyland.de
Institut für Digitale Systemanalyse & Landschaftsdiagnose (Digsyland)
Zum Dorfteich 6, 24975 Husby 

Prof. Dr. Rainer Horn, Email: rhorn@soils.uni-kiel.de
Dipl. Geogr. Frank-Helge Richter: Email: f.richter@soils.uni-kiel.de,
Dipl.-Agr. José Dörner, Email: j.doerner@soils.uni-kiel.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde
Hermann-Rodewald-Str. 2
24118 Kiel




Zuständig für die Pflege dieser Seite: webmaster (at) ecology.uni-kiel.de