Projekte

 

Rebhuhn (Perdix perdix) in Schleswig-Holstein: Auswirkungen der Ansaat ressourcenreicher Wildpflanzen-Blühmischungen in Agrarlandschaften auf Bodenbrüter am Beispiel des Rebhuhns (Perdix perdix)

 

Der Rückgang vieler Bodenbrüter wird vorrangig auf den Verlust natürlicher und naturnaher Landschaftselemente (z.B. Wildpflanzen und deren Standorte) in modernen Agrarlandschaften zurückgeführt. Dieser Rückgang bedingt nicht nur Verluste an notwendigen Lebensraumstrukturen für Bodenbrüter (u.a. Wetterschutz, Brutbiotope, Prädationsvermeidung) sondern besonders auch den Rückgang von geeigneten Nahrungshabitaten und – bestandteilen (Wildpflanzen und deren Samen, Arthropoden). Zudem befürchten Landwirte, dass durch Flächen mit Wildpflanzen ("Unkraut") in/an Ackerflächen Ertragsverluste und erhöhte Fraßschäden durch Schädlinge verursacht werden.

Vor diesem Hintergrund werden in diesem Projektteil relevante Wildpflanzenflächen auf Ackerschlägen in Schleswig-Holstein angelegt. Es wird die Entwicklung der ausgesäten Wildpflanzenarten auf den Flächen hinsichtlich deren Eignung als Lebensraum, die Populationsentwicklung von Rebhühnern untersucht.

 

Stichwörter:

Rebhuhn (Perdix perdix), Bodenbrüter, Agrarökologie, Agrobiodiversität, Agrarumweltmaßnahmen

 

 

 

Wildtier-Kataster Schleswig-Holstein (WTK SH) 

 

Das Wildtier-Kataster wurde im Jahre 1995 als ein landesweites Biomonitoring-Projekt für freilebende Wildtierarten in Schleswig-Holstein gegründet. Es ist heute ein gemeinschaftliches Projekt des Institut für Natur- & Ressourcenschutz (INR) der Universität Kiel - Abteilung Landschaftsökologie, dem die wissenschaftliche Betreuung obliegt, und des Landesjagdverbandes SH, dessen Mitglieder als freiwillige Mitarbeiter landesweit nach vorgegebenen Methoden an der Datenerfassung mitarbeiten.

Das Wildtier-Kataster Schleswig-Holstein sammelt quantitative und qualitative Daten zum Vorkommen und Populationsentwicklung, zur Verbreitung und Lebensraumnutzung der Tierarten sowie relevanten Einflussgrößen (Krankheiten, Lebensraumveränderung, Prädation usw.).

http://www.wildtier-kataster.uni-kiel.de/